Gesundheit im Wahlkreis 16 Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II

Quellen: wismar.de; lk-mecklenburgische-seenplatte.de (Screenshots)

[Gesundheit im Wahlkreis] Mecklenburgische Seenplatte I - Vorpommern-Greifswald II: Der Bundestagswahlkreis 16 mit 233.988 Wahlberechtigten (2013) liegt in Mecklenburg-Vorpommern und umfasst vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte die amtsfreien Gemeinden Feldberger Seenlandschaft und Neubrandenburg und die Ämter Friedland, Neverin, Stargarder Land und Woldegk sowie vom Landkreis Vorpommern-Greifswald die amtsfreien Gemeinden Anklam, Heringsdorf, Pasewalk, Strasburg (Uckermark) und Ueckermünde und die Ämter Am Peenestrom, Am Stettiner Haff, Anklam-Land, Jarmen-Tutow, Lubmin, Löcknitz-Penkun, Peenetal/Loitz, Torgelow-Ferdinandshof, Uecker-Randow-Tal, Usedom-Nord, Usedom-Süd und Züssow

Fundstelle zum Thema "Gesundheit":

Gesundheitsförderung

Aufgaben der Koordinatorin für Gesundheitsförderung

  • Netzwerkarbeit mit den im Gesundheitsbereich tätigen Verbänden, Vereinen, Selbsthilfegruppen und Krankenkassen
  • Netzwerkarbeit im Arbeitskreis der Koordinatoren für Gesundheitsförderung in der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung
  • Koordination und Durchführung von Projekten und Einzelmaßnahmen wie z.B. Aktionen im Rahmen der regionalen Gesundheitsförderung und auch Suchtprävention
  • Angebote und Begleitung von Projekten zur Gesundheitsförderung / Prävention in Kita’ s und Schulen (z.B. Ernährungsführerschein)
  • Öffentlichkeitsarbeit zu aktuellen Gesundheitsthemen/Beratungen zur Gesundheitsvorsorge
  • "Gesundheitsmobil - Gesundheit auf Rädern"
  • Netzwerkarbeit beim Aufbau von Präventionsketten in Rahmen des "Kommunalen Partnerprozesses" im LK NWM

 

weiter auf nordwestmecklenburg.de (Gesundheitsförderung)

Fakten zum Erfolg dieses Angebots: -

Fakten zum Gesundheitszustand im Wahlkreis:

Berichtszeitraum 2005-2010

3. Gesundheitsbericht des Landkreises Mecklenburg-Strelitz

Aus der Zusammenfassung:

  • Bei der Todesursachenstatistik liegt der Landkreis Mecklenburg-Strelitz im Landes- und Bundestrend. Männer in Mecklenburg-Vorpommern weisen immer noch bundesweit die höchste vorzeitige (jünger als 65 Jahre) Sterblichkeit auf. Die häufigsten Sterbefälle traten aufgrund von Krankheiten des Kreislaufsystems und Neubildungen auf. Auffällig ist dabei besonders die hohe Sterberate an Bronchial- und Lungenkrebs bei Männern und die deutlich zunehmende bei Frauen. Da hier eine Verbindung zum Rauchen als Verursacher nachgewiesen ist, besteht Handlungsbedarf im Sinne einer Prävention. Hier sollte frühzeitig in den Familien und Schulen angesetzt werden, um das Rauchen als Sucht gar nicht erst entstehen zu lassen.

Bei den vermeidbaren Sterbefällen liegt der Landkreis Mecklenburg-Strelitz über dem Bundesdurchschnitt. Auffällig ist hier besonders die hohe Rate an Sterbefällen aufgrund der Hypertonie und den zerebrovaskulären Krankheiten wie dem Schlaganfall. Neben den individuellen Einflussfaktoren auf die Gesundheit (wie das Rauchen) spielen auch regional bedingte sowie kulturell gewachsene Faktoren (wie Klima, Wirtschafts- und Sozialstruktur) bei Unterschieden in der Sterblichkeit eine Rolle. Dazu gehören auch regionale Unterschiede in der gesundheitlichen Versorgung.

  • Als unersetzbare Ressource werden im Landkreis Mecklenburg-Strelitz die Aktivitäten im Rahmen der Gesundheitsförderung und Selbsthilfe angesehen. Seit 1998 besteht der „Arbeitskreis Gesundheitsförderung im Landkreis Mecklenburg-Strelitz“, um Programme und Strategien zur Gesundheitsförderung den regionalen Bedürfnissen und Möglichkeiten anzupassen und vorhandene Strukturen zum effektiven Ressourceneinsatz zu bündeln. Somit gibt es im Landkreis Mecklenburg-Strelitz eine gemeinsame Basis für gesundheitsförderndes Handeln. Jährlich werden Aktionstage oder -wochen zu aktuellen Themen der Gesundheitsförderung durchgeführt, die von den Bürgern der Region sehr interessiert angenommen werden. Die Organisation erfolgt häufig in Gemeinschaftsarbeit mit der Selbsthilfekontaktstelle des Familienzentrums Neustrelitz e.V., die auch die Selbsthilfegruppen in der Stadt Neustrelitz und dem gesamten Landkreis betreut.

 

Bilderstrecke

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Gesundheitsberichte:

Bewertungen:

 

 

 

 

 

Quellen: wismar.de; lk-mecklenburgische-seenplatte.de; ortsdienst.de; de.wikipedia.org

 

Deutsche Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) © Alle Rechte vorbehalten. Start Über uns Kontakt Datenschutz Impressum