Gesundheit im Wahlkreis 34 Osterholz – Verden

Quellen: landkreis-osterholz.de; landkreis-verden.de (Screenshots)

[Gesundheit im Wahlkreis] Osterholz – Verden: Der Bundestagswahlkreis 34 mit 193.642 Wahlberechtigten (Stand 2013) liegt in Niedersachsen und umfasst die Landkreise Verden und Osterholz.

Fundstellen zum Thema "Gesundheit":

Landkreis Verden

Untersuchungen und Tipps zum Schulstart

 

 

 

 

 

Bilderstrecke: Tipps zum Schulstart

Mit der Einschulung wird jedes Kind sowohl geistig als auch körperlich und emotional vor neue Aufgaben gestellt. Zum Start in den Schulalltag führt der schul- und jugendärztliche Dienst vor der Einschulung eine schulärztliche Untersuchung aller schulpflichtigen Kinder in den Grundschulen durch, in deren Mittelpunkt der Gesundheits- und Entwicklungsstand des Kindes steht.

Schuleingangsuntersuchung SOPHIA

Die Schuleingangsuntersuchung erfolgt nach dem standardisierten Untersuchungsprogramm mit dem Kurznamen SOPHIA: Sozialpädiatrisches Programm Hannover - Jugendärztliche Aufgaben. Dieses Programm wurde von einer Arbeitsgruppe, bestehend aus der Abteilung Epidemiologie und Sozialmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover und der Abteilung Jugendgesundheitspflege des Gesundheitsamtes der Landeshauptstadt Hannover, erarbeitet und wird mittlerweile von 28 Gesundheitsämtern in Niedersachen angewendet.

Quelle: landkreis-verden.de (Schuleingangsuntersuchungen)

Landkreis Osterholz

Warum Impfungen?

Das Ziel einer Impfung ist es, die Geimpften vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Neben dem Schutz des Einzelnen gegen die Erreger, die von Mensch zu Mensch übertragen werden, bieten Impfungen bei hohen Durchimpfungsraten auch einen Kollektivschutzes („Nestschutz"/„Herdenschutz") der Bevölkerung, mit der das Risiko von Epidemien vermindert werden kann.

Ein sicherer Bevölkerungsschutz ist (lt. Robert- Koch-Institut 2007) gegeben bei einer Durchimpfungsrate von:

  • 80% bei Diphtherie
  • 90% bei Mumps
  • 92% - 95% bei Masern

Das Impfen ist eine ganzheitliche Vorsorgemaßnahme, bei der abgeschwächte oder abgetötete Krankheitserreger oder einzelne Erregerproteine injiziert werden. Der Körper entwickelt dadurch eine Immunität gegen diese Krankheitserreger.

Schwerwiegende Impfkomplikationen sind bundesweit selten zu beobachten und werden in einem Zentralregister erfasst. Die bei Nichtgeimpften im Krankheitsfall viel häufiger auftretenden ernsten Komplikationen, die z. T. bleibende Schäden hinterlassen, werden leider nicht so vollständig dokumentiert. Die Zahl komplizierter Krankheitsverläufe und Folgeschäden steigt proportional zur sinkenden Durchimpfungsrate. Deshalb muss das Erreichen einer ausreichend hohen Durchimpfungsrate Ziel des Öffentlichen Gesundheitsdienstes in Deutschland sein.

Jährliche Impfaktion des Gesundheitsamtes Osterholz

Das Gesundheitsamt Osterholz bietet seit 2008 wieder jährlich eine Impfaktion an allen weiterführenden Schulen des Landkreises Osterholz an. 2010 wurde die Impfaktion in den weiterführenden Schulen der Stadt Osterholz-Scharmbeck, sowie der Gemeinden Schwanewede und Ritterhude durchgeführt und dann 2011 in den weiterführenden Schulen den Gemeinden in Lilienthal, Grasberg Worpswede und Hambergen fortgeführt. Die Impfaktion findet weiterhin im jährlichen Wechsel statt.

Gemäß Nds. ÖGD-Gesetz sind die Gesundheitsämter dazu aufgerufen, aktiv zur Erhöhung der Durchimpfungsrate beizutragen. Das Gesundheitsamt im Landkreis Osterholz entspricht dem mit der Durchführung der Überprüfung der Impfausweiseund ggf. der Empfehlung zur Vorstellung beim Kinderarzt zur Ergänzung des bestehenden Impfschutzes.

Fakten zum Erfolg dieser Maßnahme:

Ergebnisse der Impfaktion 2012

Das Gesundheitsamt hat im Jahr 2012 in den 5. und 6. Klassen der weiterführenden Schulen in Osterholz-Scharmbeck, Ritterhude und Schwanewede die Impfausweise von 577 Schülerinnen und Schülern überprüft und für jedes Kind eine individuelle Impfempfehlung erstellt. Dabei wurde festgestellt, dass bei allen Kindern eine gute Grundimmunisierung für die von der Ständigen Impfkommission des Robert Koch Instituts empfohlenen Impfungen bestand, jedoch in 89% der durchgesehenen Impfausweise eine oder mehrere Auffrischungsimpfungen fehlten. Die Durchimpfungsrate bei Masern-Mumps-Röteln lag zum Beispiel bei 92,5 %. Bei 5,7% der Kinder fehlte die zweite Masernimpfung. Insgesamt 1,7% der Kinder waren dagegen gar nicht gegen Masern-Mumps-Röteln geimpft.

Allen Kindern, bei denen Auffrischungsimpfungen fehlten, wurde empfohlen, die Impfung bei ihrem behandelnden Arzt nachholen zu lassen.

Quelle: landkreis-osterholz.de (Impfen)

Fakten zum Gesundheitszustand im Wahlkreis:

Prophylaxe-Arbeit zeigt Erfolge

Zahngesundheit im Landkreis weiter auf dem Vormarsch

Die Zahngesundheit bei Kindern im Landkreis Verden zeigt auch weiterhin eine positive Entwicklung. Das belegen die jährlichen Reihenuntersuchungen, die der Jugendzahnärztliche Dienst des Landkreises in den Kindergärten und Schulen durchführt. Wiesen im Schuljahr 2000/2001 noch 39% der 6-jährigen Kinder im Landkreis behandlungsbedürftige Zähne auf, sind es im Schuljahr 2013/2014 nur noch 23%. Bei den 9-Jährigen sank der Wert im selben Zeitraum von 39 auf 23%, bei den 12-Jährigen von 26 auf 15%.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisse der schulzahnärztlichen Untersuchungen nach Schultyp im Schuljahr 2013/2014 im Landkreis Verden

Quelle: Pressemitteliung vom 17.10.2014 (weiter auf landkreis-verden.de)

Bewertungen: keine

Quellen: landkreis-osterholz.de; landkreis-verden.de; de.wikipedia.org

Ergebnisse der schulzahnärztlichen Untersuchungen nach Schultyp im Schuljahr 2013/2014 im Landkreis Verden

Deutsche Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) © Alle Rechte vorbehalten. Start Über uns Kontakt Datenschutz Impressum